Förderpreis „Junge Kunst“ der Stadt Hamm

Der Förderpreis (Preisgeld 5.000 Euro) wird alle zwei Jahre von der Stadt Hamm, der Marianne Vogel-Stiftung der Volksbank Hamm e.G. und dem Kunstverein im Bereich Malerei und Grafik verliehen.

Er wendet sich an Künstler/Künstlerinnen, die in einer künstlerischen Ausbildung stehen bzw. diese vor maximal fünf Jahren abgeschlossen haben. Teilnahmeberechtigt sind Künstler/Künstlerinnen, die in Westfalen geboren oder ansässig sind.

Die Arbeiten, mit denen sich ein Künstler/eine Künstlerin bewirbt, müssen in den letzten drei Jahren vor der Bewerbung entstanden sein. Der Einsendeschluss wird jeweils mit der aktuellen Ausschreibung und den Ausschreibungsbedingungen bekanntgegeben.

Ein mit kompetenten Juroren besetztes Gremium entscheidet in einer ersten Wertung über die Aufforderung zur leihweisen Zurverfügungstellung ausgesuchter Originalkunstwerke für eine zweite Wertung. In der zweiten Wertung entscheidet die Jury dann über die Vergabe des Förderpreises, der nur in Ausnahmefällen unter zwei Künstlern/Künstlerinnen geteilt werden kann.

Mit dem Förderpreis wird das prämierte Kunstwerk angekauft und dem Städtischen Gustav-Lübcke-Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Mit der Preisverleihung verbunden ist eine Ausstellung mit Arbeiten des Preisträgers/der Preisträgerin. Ebenfalls wird zur Ausstellungseröffnung ein repräsentativer Katalog produziert.

 

Die Unterzeichnung des neuen Vertrages am 28.9.2001:
Dr. Karl A. Faulenbach (Stadt Hamm),
Prof. Dr. Albert Otten (Kunstverein Hamm e.V.),
Christoph Rocksloh (Marianne- Vogel-Stiftung der Volksbank Hamm e.G.)